Glückwunsch!

Der außergewöhnliche Wert der Biodiversität, der Reichtum an endemischen und reliktischen Arten von Tieren und Pflanzen und die Konzeption des Gebietes, das aus der fast vollständigen Höhenabfolge der typischsten Ökosysteme besteht, die vom Schwarzen Meer bis in die alpine Zone des Kaukasus reicht, rechtfertigt laut IUCN die Empfehlung als Weltnaturerbestätte. Die Michael Succow Stiftung unterstützte gemeinsam mit dem WWF die georgische Regierung beim Nominierungsprozess.

 

Die vorgeschlagene Stätte umfasst sieben Gebiete, bestehend aus Regenwäldern, Mooren und Sümpfen der Kolchis, einer besonderen ökologischen Region in Eurasien. Innerhalb eines 80 km langen Korridors entlang der warm-gemäßigten und extrem feuchten (Jahresniederschlag bis zu 4.500 mm) Ostküste des Schwarzen Meeres. Es beherbergt zahlreiche an das extrem feuchte Klima angepasste Pflanzen- und Tierarten, darunter den vom Aussterben bedrohten Kolchischen Stör (Acipenser colchicus) sowie 1.100 Pflanzenarten, etwa 500 Wirbeltierarten und viele Wirbellose.

Das Gebiet beherbergt die ältesten Laubwälder - zusammen mit den hyrkanischen Wäldern Irans und Aserbaidschans - in Westeurasien. Es handelt sich um Reliktwälder, die die Gletscherzyklen der Eiszeiten überstanden haben, und sind gleichzeitig die feuchtesten nemoralen Laubwälder der Welt. 

IUCN recommends two biodiversity sites in Georgia and Japan for the World Heritage List | IUCN

Das Projekt wurde von der Michael Succow Stiftung durchgeführt und aus Mitteln des Beratungshilfeprogramms (BHP) in den Ländern Mittel- und Osteuropas, des Kaukasus und Zentralasiens sowie in anderen Nachbarländern der Europäischen Union des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gefördert. Es wird vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) und dem Umweltbundesamt (UBA) betreut.

Luftaufnahme: Pichori-Fluss und Paliastomi See (c) Paata Vardanishvili
Luftaufnahme: Pichori-Fluss und Paliastomi See (c) Paata Vardanishvili