Die Stiftung

 

Michael Succow Stiftung 
zum Schutz der Natur

 

Die Michael Succow Stiftung wurde im Jahr 1999 als erste gemeinnützige Naturschutzstiftung bürgerlichen Rechts in den neuen Bundesländern gegründet. Das Preisgeld des an den Stifter Prof. Dr. Michael Succow 1997 verliehenen Right Livelihood Award bildete den Grundstock des Stiftungsvermögens. Die Stiftung folgt dem Leitgedanken: Erhalten und Haushalten. 

 

Die Michael Succow Stiftung ist eine operativ wirkende Stiftung, die sowohl national wie international tätig ist. In den Transformationsländern des Ostens (Aserbaidschan, Turkmenistan, Usbekistan, Russland) engagiert sie sich bei der Entwicklung und Sicherung von Nationalparken und Biosphärenreservaten. 

 

Die Ausweisung und Bewahrung des Nationalen Naturerbes in Deutschland ist seit fast 10 Jahren der wesentliche nationale Arbeitsschwerpunkt. Folgerichtig wurden im Nordosten Deutschlands zunächst drei Naturschutzgebiete von der Michael Succow Stiftung in Obhut genommen, weitere Gebiete werden demnächst hinzukommen. Hier sollen sich Wildnisinseln entwickeln können, deren Entstehen durch spezielle Naturerlebnis- und Naturbegegnungsangebote begleitet wird, die das Verständnis für den Wandel einer mitteleuropäischen Kulturlandschaft in Wildnis wecken sollen.

 

Professor Michael Succow und sein engagiertes Team werden von einem ehrenamtlichen Stiftungsrat und zahlreichen aktiven Ehrenamtlichen unterstützt. Es bestehen enge Kooperationen mit dem Institut für Botanik und Landschaftsökologie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und weiteren nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen, wie z.B. dem Nationalen Institut für Wüsten, Flora und Fauna in Ashgabat, Turkmenistan.