Georgien

Einrichtung eines UNESCO-Biosphärenreservats in den vom Klimawandel bedrohten Regionen Kachetis - Nächste Schritte hin zur Nominierung

Bislang gibt es in Georgien keine Biosphärenreservate. Das reiche Natur- und Kulturerbe sowie die Erhaltung traditioneller Landnutzungsformen bilden jedoch eine gute Grundlage für die Errichtung von Biosphärenreservaten im Land. Insbesondere die östliche georgische Provinz Kachetien umfasst mehrere Schutzgebiete und ist für den immer häufiger praktizierten Pastoralismus (mobile Weidewirtschaft) mit Schafen von großer Bedeutung. Die Einrichtung eines Biosphärenreservates kann dabei unterstützen, die Ziele des Naturschutzes und der nachhaltigen traditionellen Weidewirtschaft miteinander in Einklang zu bringen.

Mit dem Projekt der Internationalen Klimaschutzinitiative "Biosphärenreservate als Modellregionen für Klimaschutz und Anpassung - Kapazitätsentwicklung für die Errichtung eines UNESCO-Biosphärenreservats" trug die Succow Stiftung zu dessen Vorbereitung bei. Biosphärenreservate (im Rahmen des UNESCO-Programms "Man and Biosphere", MaB) unterstützen eine soziale, ökonomisch und ökologisch nachhaltige Regionalentwicklung. Sie sind auch ein vielversprechendes Instrument, um den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen. So können z.B. Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen entwickelt und getestet werden, um die Widerstandsfähigkeit klimawandelgefährdeter Regionen wie Ostgeorgien zu stärken.

UNESCO-Biosphärenreservat in Kacheti

Nächste Schritte zur Nominierung

Ort: Kacheti, Georgien

Laufzeit: 12.2018 - 03.2021

Im Rahmen des abgeschlossenen Projekts "Studie über das Potenzial und die Machbarkeit der Ausweisung von Biosphärenreservaten in Georgien" wurde Kacheti von einer nationalen Arbeitsgruppe für eine Machbarkeitsstudie zur Entwicklung eines Biosphärenreservats ausgewählt. Die Machbarkeitsstudie der Succow Stiftung und der georgischen NRO NACRES hat in Zusammenarbeit mit dem georgischen Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen zahlreiche begünstigende Voraussetzungen für die Errichtung eines Biosphärenreservates in Kachetien identifiziert. Einige UNESCO-Kriterien sind bereits erfüllt. Gemeinsam mit Stakeholdern und Entscheidungsträger*innen auf regionaler und nationaler Ebene wurden mehrere Szenarien für ein solches Biosphärenreservat entworfen und diskutiert - u.a. ein Szenario, das das komplexe System der migrierenden Weideflächen in Tusheti und Vashlovani einschließlich eines Verbindungskorridors umfasst. Auf diese Weise könnte das Biosphärenreservat die traditionelle Landnutzung der mobilen Schafhaltung in Kachetien effektiv unterstützen und zur Lösung einer Reihe damit zusammenhängender Probleme beitragen.

Im Rahmen des nun in der Umsetzung befindlichen Projekts "Einrichtung eines UNESCO-Biosphärenreservats in den vom Klimawandel bedrohten Regionen Kachetis in Ostgeorgien – Nächste Schritte hin zur Nominierung" arbeitet die Succow Stiftung weiter an der Einrichtung des UNESCO-Biosphärenreservats in Georgien. Zusammen mit ihrer Partnerorganisation, dem regionalen Umweltzentrum für den Kaukasus (RECC), und lokalen und nationalen Akteur*innen setzt die Succow Stiftung Teile der in den Vorgängerprojekten entwickelten Szenarien um und unterstützt das Land bei der Nominierung des Gebiets als UNESCO-Biosphärenreservat.

Das Projekt wird durchgeführt im Rahmen des Programms "Kapazitätsentwicklung für die Klimapolitik in Westbalkan, Mittel- und Osteuropa und Zentralasien, Phase II" der Internationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit finanziert durch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH.

Nika Malazonia (Foto: Ph. Schroeder)
Ansprechpartner

Nika Malazonia
Expertise: Schutzgebietsmanagement, Biosphärenreservate, Welterbe

nika.malazonia[at]succow-stiftung.de


Tel +49 3834 83542 19