Aktuelles

+ + +

Greifswald räumt auf

15. 2. 2018, 10:41 von NK

Am 24. März räumt Greifswald auf. Als Teil der Initiative „Sauberer Ryck“ unterstützt die Michael Succow Stiftung den großen Frühlingsputz in der Stadt. Bevor die Natur wieder erwacht soll auch der Schilfgürtel entlang des Ryck von Unrat befreit werden. Boote des Technischen Hilfswerks und der Freiwilligen Feuerwehr bringen Freiwillige ab 9 Uhr zu Sammelorten gegenüber des Treidelpfades und zurück.
Organisiert wird die Aufräumaktion von der Greifswald Marketing GmbH gemeinsam mit der Stadtverwaltung, der Greifswald Entsorgung, den Wohnungsgesellschaften WVG und WGG, den Stadtwerken und dem NABU. Anmeldungen sind bis zum 1. März erbeten an Dr. Sylvia Schönfeld unter S.Schoenfeld@greifswald.de.
Hier mehr Informationen zur Initiative Sauberer Ryck.

 

 

ReedBASE Resultate

3. 2. 2018, 11:22 von NK

ReeBASE analysiert die nachhaltige Nutzung von Schilfbiomasse im Donaudelta. Es konnte z.B. ermitteln, dass diese allein außerhalb von streng geschützten Gebieten jährlich rund 100.000 t trockenes Schilf Energiebiomasse ergeben könnte. Damit ließen sich 50.000 t Energiekohle ersetzen und Emissionen von ca. 79.000 t CO2 aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe vermeiden. Zusätzlich würden die nicht quantifizierten Emissionen aus der bisher unkontrollierten vor Ort Verbrennung von Abfallschilf eingespart. Diese Potentiale von erneuerbarer Biomasse aus Mooren und Feuchtgebieten im grenzüberschreitenden Kontext der Flussunterläufe von Pruth (Moldova), Donau (Ukraine) und Dniester (Ukraine) stellten die Projektpartner am 23. Januar im Ukrainischen Ministerium für Umwelt und Natur Ressourcen (MUNR) vor. Besonders die Arbeitsgruppe für Bio-Treibstoffe, erneuerbare Energien und Biosphärenreservats-Konzeption zeigte sich beeindruckt.

Wasservögel gezählt

18. 1. 2018, 15:35 von KW

Für die internationale Wasservogelzählung (International Waterbird Census) hat Vogelkundlerin Nina Seifert mit Unterstützern am Sonntag 14. Januar von der Insel Koos aus die dortigen Bestände beobachtet, die die Flachwasserbereiche zur Nahrungssuche nutzen. Auch wenn am Ende des Tages die Augen vor Kälte tränten – die Ornithologen freuten sich über viele Zwergsänger und Tausende von Enten, darunter bereits einige Schnatterenten.

 

 

Erster CADI-Newsletter

19. 12. 2017, 15:06 von NK

Der erste CADI-Newsletter ist erschienen! Für ein regelmäßiges Update zum Projekt "Central Asian Desert Initiative", durchgeführt von Uni Greifswald, Michael Succow Stiftung und FAO, hier der Link zum Newsletter-Abo.

Wettbewerb läuft!

6. 12. 2017, 14:37 von NK

Müll von Straßenrändern sammeln, Samenbomben werfen, Wiesen sensen, Imkern – mit Aktionen wie diesen können sich Initiativen, Höfe und Kommunen etc. im Gebiet des Projekts Schatz an der Küste für den Wettbewerb "Ort der Biologischen Vielfalt 2018" bewerben. Als Auszeichnung vergibt die Michael Succow Stiftung den Schatzküste-Wanderpokal, einen Baum des Jahres, eine schmucke Plakette und organisiert zudem einen öffentlichkeitswirksamen Aktionstag. Die Preisverleihung wird auf dem jährlichen Fest der Biologischen Vielfalt stattfinden. Bewerben Sie sich mit einer kurzen Beschreibung Ihres Engagements per Mail an info@succow-stiftung.de bis zum 31. Januar 2018.

Keine trockene Angelegenheit!

6. 12. 2017, 14:09 von KW

Ein illegal gezogener Graben sollte das geschützte Feuchtbiotop auf der Fläche nahe Rosengarten auf Rügen entwässern. Stiftungsmitarbeiter haben sofort auf die Nachricht reagiert. Um Schaden von dem Laichgewässer abzuwenden, das für Amphibien wichtig ist, haben sie den Graben provisorisch verschlossen. Die Stiftung sucht jetzt gemeinsam mit dem Wasser- und Bodenverband Rügen und der Unteren Naturschutzbehörde eine Lösung für einen nachhaltigen Schutz des Feuchtbiotops. Auch nach dem Ursacher der Entwässerung wird ermittelt.

 

Tugai – Meilenstein bilateraler Kooperation

4. 12. 2017, 08:53 von NK

Die Regionalkonferenz am 23. November in Aschgabat (Turkmenistan) war gleichzeitig Abschluss des dreijährigen Projektes zu Schutz und nachhaltiger Nutzung zentralasiatischer Auwälder (Tugaiwälder). Umgesetzt hatte es die Michael Succow Stiftung mit den Partnern Nationales Institut für Wüsten, Flora und Fauna (NIDFF) in Turkmenistan und der NGO KRASS sowie dem staatlichen Komitee für Forst in Usbekistan. 55 Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Naturschutzpraxis aus den Anrainerstaaten des Amudarya nahmen an der Konferenz teil. Sie diskutierten grenzüberschreitende Themen wie Ressourcenschutz, Wasserknappheit und Klimawandel. Mit regem gegenseitigem Interesse stellten die Teilnehmer die Projektergebnisse auf beiden Seiten des Amudarya vor. Ein solcher Austausch war bisher rar und ist daher ein Meilenstein bei der bilateralen Umweltzusammenarbeit zwischen Usbekistan und Turkmenistan. Ein geplantes Projekt zum Schutz der Amudarya Auwälder, gefördert durch die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) des BMUB, unter Leitung der GIZ, soll diesen Dialog daher fortführen.
Der 24.November stand unter dem Thema Sustainable land and water management: Identifying current issues and learning from regional experience und wurde organisiert durch das Leibnitz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien, Halle, (IAMO). Darin ging es um Agrarmärkte und die Entwicklung des Landwirtschaftssektors aller zentralasiatischen Staaten.

Mythen, Moorbrand, Malaria

25. 10. 2017, 10:33 von NK

 

Gottes Geist und Klimazertifikat - beides hat mit Moor zu tun, zeigt Moorprofessor und Bibliophil Hans Joosten während der dritten Runde der Literaturabende in der Greifswalder Moorbibliothek. Inspiriert von den vier Elementen in antiker Philosophie und Bibel wirft er einen Blick auf ihr Entstehen zwischen Erde und Wasser in Schöpfungsmythen. Von Feuer im Moor gibt es historisch wie heute - von Feuerland bis Indonesien - viel zu erzählen. Ebenso von dortiger Luft: Die Malaria sah man aus schlechten Moordämpfen steigen, heute verkaufen sich auf nassen Flächen eingesparte Treibhausgase in Kohlenstoffzertifikaten. Auch an den dunklen Herbst- und Winterabenden des Wintersemesters 2017/18 präsentiert Moorkundler und Bibliophil Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joosten Bücher aus den Beständen der jungen Greifswalder Moorbibliothek (Peatland and Nature Conservation International Library, PeNCIL). Anmeldungen sind möglich per E-mail an bibliothek@greifswaldmoor.de.