Aktuelles

+ + +

Winter is coming

18. 1. 2019, 00:36 von RB

Bei der Wasservogelzählung Mitte Januar haben die Ornithologen der Succow Stiftung neben vielen überwinternden Pfeif- und Schellenten auch hocharktische Schneeammern, Eisenten und Singschwäne auf und vor der Insel Koos gesichtet. Ihre Ankunft belegt: Der Winter hat die Boddenküste erreicht. 

Mit der Zählung wird das für Wasservögel bedeutende Gebiet NSG „Insel Koos, Kooser See und Wampener Riff“ im Rahmen des ältesteund umfangreichsten Vogelmonitoringprogrammbundesweit erfasst und gleichzeitig für das nahezu weltumspannende Netz an Zählgebieten des International Waterbird Census (IWC) verzeichnet.

Dieses ermöglicht es, für den überwiegenden Teil der weltweit über 2.300 Wasservogelpopulationen Gesamtbestände anzugeben und ihre Trends einzustufen.

 

Was können Moore für Greifswald leisten?

17. 1. 2019, 10:40 von RB

Wie ausgedehnt sind die Moore im Greifswalder Stadtgebiet? Welcher Anteil davon ist trockengelegt und welche Emissionen werden dadurch freigesetzt? Wie ließen sie sich durch Wiedervernässung vermindern und wie könnte damit ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden? Diese Fragen beantwortet das MORGEN-Projekt der Michael Succow Stiftung mit der Greifswalder Moorstudie - Emissionsbilanzierung und Handlungsempfehlungen für die Moorflächen im Greifswalder Stadtgebiet. Klar wird, dass die Stadt Greifswald auf den stadteigenen Moorflächen viel für den Klimaschutz tun kann. Die Moorstudie empfiehlt die Entwicklung einer städtischen Moor- und Klimaschutz- Strategie.

 

Großer Verlust - Mathias Grünwald verstorben

15. 1. 2019, 12:07 von NK

Mathias Grünwald, der langjährige Landesvorsitzender des BUND in Mecklenburg-Vorpommern, engagierte sich unter anderem stark für eine Ökologisierung der Landwirtschaft. Die Michael Succow Stiftung lernte ihn als entschlossenen Streiter in der gemeinsamen Arbeit für mehr Naturschutz in der Agrarlandschaft kennen und schätzen, unter anderem in der „Perspektivkommission für die Entwicklung der Land- und Ernährungswirtschaft in MV“ (2011-2014). Vom unerwarteten Tod Grünwalds, der als Professor an der Hochschule Neubrandenburg „Angewandte Zoologie, Tierökologie und Naturschutz" lehrte, ist die Michael Succow Stiftung tief betroffen.

 

Mehr Meersalz

10. 1. 2019, 00:00 von NK

Überflutetes Salzgrasland wie aus dem Lehrbuch – so sahen die Karrendorfer Wiesen, Flächen im Eigentum der Succow Stiftung, während der Sturmfluten am 2. und am 7. Januar aus. Schon zwei Tage später hatte sich der Wasserstand normalisiert. Das Auf und Ab des Wasserpegels zeigt die tolle Dynamik dieses Küstenüberflutungsgebietes.

 

tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2019/180107_Karrendorf Sturmflut 3.jpg     tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2019/180108_Karrendorfer Wiesen 1_J. Froehlich.jpg

 

tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2019/180107_Karrendorf Sturmflut 2.jpg     tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2019/180108_Karrendorfer Wiesen 2_J. Froehlich.jpg

 

Urwälder inventarisiert

8. 1. 2019, 13:06 von RB

Über die letzten zwei Jahre hat die Michael Succow Stiftung gemeinsam mit dem Donau Karpaten Programm des WWF eine vollständige Inventur der alten Wälder und Urwälder der ukrainischen Karpaten durchgeführt. Im Projekt Identifizierung und Schutz von alten Wäldern und Urwäldern in den ukrainischen Karpaten der Beratungshilfe des Bundesumweltministeriums haben Experten alle potentiellen Urwälder bzw. alten Naturwälder der ukrainischen Karpaten aufgesucht und dokumentiert. Alle Flächen wurden auf die strengen Kriterien der Karpatenkonvention bewertet und geprüft, ob es sich tatsächlich um alte Wälder oder gar Urwälder handelt. Die Experten konnten fast 100.000 Hektar Wälder identifizieren, die diesen Kriterien entsprechen, 60% davon außerhalb bestehender Schutzgebiete.

Der Präsident der Ukraine hat im Januar 2018 ein Rahmengesetz zum Schutz der alten Wälder unterschrieben. Die staatliche Forstagentur hat sich daraufhin in einem Moratorium verpflichtet, jede Nutzung dieser alten Wälder und Urwälder für die nächsten 5 Jahre zu unterlassen. Darin liegt die besondere Bedeutung der Inventurdaten.

In einem Abschlusstreffen des Projektes im Nationalpark Hainich in Thüringen stellten Mitte Dezember Vertreter der Ukraine die Ergebnisse vor und diskutierten diese mit Kollegen anderer Karpatenländer wie Rumänien und die Slowakei. Der wichtige nächste Schritt ist nun, für viele der identifizierten wertvollen Naturwälder Möglichkeiten des langfristigen Schutzes zu finden.

Landwirtschaft + Gewässerschutz

10. 12. 2018, 03:05 von RB

Gemeinsam zu überlegen, was für den Fluss Ryck getan werden kann, war Ziel der öffentlichen Veranstaltung "Landwirtschaft & Gewässerschutz – Optionen am Übergang von Fluss und Land" am 28. November von 9-13 Uhr im Rathaus der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Auf Einladung der Projekte CLEARANCE und MORGEN und der Initiative „Sauberer Ryck“ diskutierten Landnutzer und -eigentümer, Vertreter der Verwaltung, Wissenschaftler und interessierte Bürger gemeinsam zu diesen Fragen: Welche Potentiale bestehen für die Verbesserung der Wasserqualität des Ryck? Wie ließe sich eine Umsetzung von Paludikultur, d.h. nachhaltiger Bewirtschaftung nasser Moorflächen, entlang des Ryck fördern? Die Beteiligten erläuterten die mögliche eigene Rolle in Umsetzungsprojekten – eine wichtige Grundlage für konkrete Maßnahmen, die die Wasserqualität verbessern.

 

Bundesfreiwilliger gesucht

27. 11. 2018, 11:39 von NK

Die Michael Succow Stiftung sucht einen engagierten Bundesfreiwilligendienstler (BFD) zur Betreuung von Stiftungshaus, Ökogarten und Naturschutzflächen. Er oder sie wird im denkmalgeschützten Stiftungshaus werkeln und im Garten der Stiftung wirken. Praktische Arbeit gibt es auch an Themenwegen und Naturschutzflächen der Stiftung. Für Abwechslung  sorgen Exkursionen oder Umweltbildungsveranstaltungen. Die Stelle ist ab dem ersten Januar zu besetzen. Wir freuen uns auf Bewerbungen an info@succow-stiftung.de!

 

Herbar digital

26. 11. 2018, 14:27

Elf Gastwissenschaftler aus Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan schulte das CAViF-Projekt im November eine Woche lang darin, wie getrocknete und archivierte Pflanzen im Internet zu katalogisieren sind. Ziel ist es, existierende wertvolle botanische Sammlungen der extrem angepassten zentralasiatischen Flora digital weltweit zugänglich zu machen für Wissenschaftler, Hobbybotaniker oder Naturschutzorganisationen.

Bisher lagern diese in Herbararchiven der zentralasiatischen Hauptstädte und sind nur wenigen Spezialisten verfügbar – darunter Ergebnisse von Forschungsexpeditionen entlang der Seidenstraße aus fast 200 Jahren, u.a. einige von bedeutenden deutschen Botaniker wie Schrenk, Lehmann oder Riegel. Grundlage ihrer Digitalisierung bildet eine an der Universität Greifswald im Rahmen eines Forschungsprojektes der DFG entwickeltes Datenbanksystem, das bereits für die Flora der Mongolei online verfügbar ist. Mittelfristig sollen für alle in der Region vorkommenden Pflanzenarten Herbarbelege online gestellt werden.

Gefördert wurde der Aufenthalt und die anschliessende fachliche Begleitung des Workshops durch zwei Projekte. Ein Projekt des deutschen Ministeriums für Bildung und Forschung unterstützt die Arbeiten mit den usbekischen Botanikern. Das Projekt zum Schutz der winterkalten Wüsten Zentralasiens (CADI), gefördert durch das deutsche Umweltministerium und im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative des deutschen Bundestages fördern die Arbeiten mit Kasachstan und Turkmenistan.Beide Projekte werden umgesetzt durch die Michael Succow Stiftung gemeinsam mit der Universität Greifswald.

Save the Date: GAI-Abschlusstagung

9. 11. 2018, 13:50 von NK

Der neue Termin für die Abschlusstagung des Projektes Greifswalder Agrarinitiative steht fest: Am 19.-20. März 2019 lädt das Projekt zur Veranstaltung unter dem Titel "Land-Eigentümer und Land-Wirte im Dialog - gemeinsam Verantwortung für Naturschutz in der Agrarlandschaft tragen" nach Greifswald. Sie thematisiert, wie Landnutzer und Landeigentümer gemeinsam Verantwortung für den Schutz von regionaler Natur und Biodiversität übernehmen können. Nicht nur Landeigentümer, Landwirte und und Naturschützer sowie interessierte Bürger sind herzlich zur Konferenz geladen.