Aktuelles

+ + +

Auf Estnisch, Lettisch, Litauisch

27. 6. 2018, 08:41 von NK

tl_files/pdfs_downloads/Cover Broschueren etc/Pal.cult. in Baltics/Paludiculture_flyer_EST_final_cover.PNG   tl_files/pdfs_downloads/Cover Broschueren etc/Pal.cult. in Baltics/Paludiculture_flyer_LT_final_cover.PNG   tl_files/pdfs_downloads/Cover Broschueren etc/Pal.cult. in Baltics/Paludiculture_flyer_LAT_bogs_cover.PNG   tl_files/pdfs_downloads/Cover Broschueren etc/Pal.cult. in Baltics/Paludiculture_flyer_LAT_cover.PNG

Flyer zu Paludikultur gibt es jetzt zum Download auf Estnisch, Litauisch sowie in Lettisch separat zu Paludikultur auf Hochmoor und Paludikultur auf Niedermoor. Das Infomaterial der Succow Stiftung und des Greifswald Moor Centrum wurde im EUKI-geförderten Projekt Paludikultur in den baltischen Staaten - Potential für Klimaschutz durch wirtschaftliche Nutzung wiedervernässter Moore durch die baltischen Partner übersetzt.
Das Projekt untersucht, welche entwässerten Moorflächen im Baltikum wiedervernässt und nachhaltig nass genutzt werden könnten. Damit ließen sich CO2-Emissionen mindern, alternative Einkommensmöglichkeiten schaffen und Moore als Lebensraum erhalten. Das Infomaterial wurde Ministerien, Verbände und Forschungseinrichtungen der baltischen Staaten vorgestellt und ist auf großes Interesse gestoßen.

 

Mehr Schutz für Karpatenurwälder

22. 6. 2018, 12:43 von NK

Ukrainische Experten haben eine Methode zur Bestimmung von Waldgebieten zu alten Wäldern und Urwäldern entwickelt, unterstützt der Michael Succow Stiftung und Partnern. Diese hat das Ministerium für Ökologie und natürliche Ressourcen der Ukraine Mitte Juni bestätigt. Das gilt als wichtiger Schritt, um das Netz von Schutzgebieten in der Ukraine zu erweitern und die Urwälder zu erhalten. Bisher gibt es in der Ukraine etwa 100.000 ha Wald, der entweder als ‚alter Wald‘ oder als Urwald bezeichnet werden kann. Nur etwa die Hälfte ist als Nationalparks, Biosphärenreservate und Naturschutzgebiete geschützt. Für erweiterten Schutz setzt sich die Michael Succow Stiftung mit Partnern seit zwei Jahren im Projekt Identifizierung und Schutz von alten Wäldern und Urwäldern in den ukrainischen Karpaten ein. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Nukleare Sicherheit als Förderer hat dieses kürzlich für acht Monate verlängert. 

 

Kick-off für IKI-Projekt am Amu Darya

15. 6. 2018, 11:16 von NK

Sechs Jahren haben die bilateralen Verhandlungen der Regierungen Usbekistans und Deutschlands über den Rahmen der Umsetzung eines Projektes der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) in Usbekistan gedauert. Daher ist es nicht genug zu würdigen, dass am 11. Juni der Kick-off Workshop für den Beginn des IKI Amu Darya Projektes durch die GIZ und die Michael Succow Stiftung durchgeführt wurde. Das Projekt zielt auf ökosystem-basierte Anpassung und die Stärkung des Management eines kürzlich eingerichteten Biosphärenreservates am Unterlauf des Amu Darya in Usbekistan. Gleichzeitig kam das dreijährige Projekt zur nachhaltigen Land- und Wassermanegement der Auwälder (Tugai) am Amu Darya, gefördert durch das Deutsche Ministerium für Wirtschafliche Zusammenarbeit und Entwicklung zu einem erfolgreichen Ende. Die Akivitäten des nun beendeten Projektes haben solide Grundlagen entwickelt, die nun im Folgeprojekt der IKI in den nächsten zweieinhalb Jahren aufgegriffen werden.

 

CADI beim UN-Weltumwelttag

11. 6. 2018, 13:46 von NK

Während des Weltumwelttages der UN am 5. Juni 2018 wurde vor der versammelten Umwelt- und Naturschutz -Community Zentralasiens sowie internationalen Naturschutzakteuren die Central Asian Desert Initiative (CADI) vorgestellt. Das Central Asian International Environmental Forum ( #CAIEF2018) bot eine geeignete Bühne, um die Ziele und das bisher Erreichte der zentralasiatischen Wüstenschutzinitiative zu präsentieren. Auf dem Podium zum Thema “Legal and institutional framework for biodiversity and protected areas” saßen Nara Luvsan (Head of the UNEP Central Asia Sub-regional Office, Almaty), Neville Ash (Director of the UN Environment World Conservation Monitoring Centre (UNEP-WCMC)), Helge Elisabeth Zeitler (Deputy Head of Unit, International Environmental Cooperation, European Commission), Sergey Shirokiy (Vice-Chair for Eurasia, WCPA (IUCN)) and Richard Paley (Country Director, WCS Afghanistan).

 

Save the date

6. 6. 2018, 14:07 von NK

Bei der zweitägigen Tagung unter dem Titel „Land-Eigentümer und Land-Wirte im Dialog - gemeinsam Verantwortung für Naturschutz in der Agrarlandschaft“ will die Greifswalder Agrarinitiative Ergebnisse des gleichnamigen Projekts präsentieren, das die Deutsche Bundesstiftung Umwelt finanziert hat. Eigentümer, Nutzer und Pächter von Flächen sind wie Naturschutz- oder Landwirtschaftsorganisationen, Wissenschaftler und Politiker eingeladen, Möglichkeiten für eine nachhaltigere regionale Landwirtschaft zu diskutieren. In einem öffentlichen Abendvortrag (10. Oktober, 19:30 Uhr) wird Prof. em. Dr. Ulrich Hampicke, ehem. Professor für Landschaftsökonomie an der Universität Greifswald die Greifswalder Agrarinitiative in allgemeine Tendenzen in Deutschland und Europa einordnen. Ort der Tagung ist das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg.

 

Weidenwerk

31. 5. 2018, 10:40 von NK

Kunstvoll gebaut von Landschaftsökologin Kathrin Baethge bietet die neue Weidenbank ein nettes Plätzchen im Stiftungsgarten.

tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2018/Weidenbank_MSS_Fanny (2).jpg  tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2018/Weidenbank_MSS_Fanny (7).jpg  


tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2018/Weidenbank_MSS_Fanny (11).jpg  tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2018/Weidenbank_MSS_Fanny (18).jpg
 

Flora Zentralasiens wird virtuell

29. 5. 2018, 12:28 von NK

Das Projekt Central Asian Virtual Flora (CAViF) sichert die verstaubenden 1,5 Mio Herbarbelege des Zentral-Herbariums in Tashkent (TASH) aus 170 Jahren Feldforschungshistorie von Botanikern aus aller Welt in Zentralasien für nachfolgende Generationen. Ein Team Greifswalder Botaniker und Datenbankspezialisten wird das TASH bei der langjährigen Digitalisierung der Daten unterstützen und Fachkräfte am TASH trainieren.
Dadurch wird dieser einzigartige Schatz bewahrt und einer breiten Gemeinschaft von internationalen Wissenschaftlern, Naturschutzpraktikern aber auch Hobbyfloristen zur Verfügung stehen. Die Flora Usbekistans besteht aus mindestens 4.350 Arten einheimischer Gefäßpflanzen, darunter eine große Anzahl von ökonomisch relevanten, endemischen oder bedrohten sowie kulturgeschichtlich herausragenden Arten. Rund 400 Arten sind als national endemisch identifiziert.

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogrmmes „Pilot measures for partnerships in science, research and education with the Central Asian and South Caucasus countries“ umgesetzt, finanziert durch das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung.