Aktuelles

+ + +

Moor-Seminar von GMC und LUNG

14. 4. 2018, 16:18 von KW

Die Tagung „Landschaftsökologische Grundlagen der Moorkunde“ am 7. Juni richtet sich an Mitarbeiter von Forst- und Naturschutzverwaltung. Kostenfrei bietet sie praxisnahe Information z.B. zu Moortypen und ihrer Klassifizierung, zu ihrer Bedeutung für Biodiversität, Wasserhaushalt und Klimaschutz. Neben ihrem Schutz ist auch die mögliche nachhaltige Nutzung nasser Moore, genannt Paludikultur (lat. palus der Sumpf, cultura die Bewirtschaftung) ein Thema der Tagung. Diese findet von 10-17 Uhr in der Viehhalle (Speicherstraße 11, 18273 Güstrow) statt, gemeinsam organisiert von der Landeslehrstätte für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung am Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern (LUNG) und dem Greifswald Moor Centrum, in dem die Stiftung Partner ist. Anmeldungen bis 31.5. per Anmeldeformular.

See- und Küstenvögel

13. 4. 2018, 11:21 von NK

Vom 9. bis 11. November organisiert die Michael Succow Stiftung das 12. Deutsche See- und Küstenvogelkolloquium mit der AG Seevogelschutz und dem LUNG MV. Die Veranstaltung in Greifswald soll insbesondere auch jungen Referenten ein Forum bieten, ihre Forschungsergebnisse vorzustellen und aktuelle Erfahrungsberichte aus den Schutzgebieten auszutauschen. Anmeldungen von Vorträgen und Postern nimmt Christof Herrmann (Christof.Herrmann@lung.mv-regierung.de) bis 31. Mai 2018 per E-Mail an. Der Tagungsbeitrag kostet 25,- Euro.

 

1. Humus-Fachtag

29. 3. 2018, 15:10 von NK

Die natürliche Fruchtbarkeit der Ackerböden unheimlich wertvoll aber – begrenzt! Besonders wichtig ist ihr Humusgehalt. Ein humusreicher Boden ist gleichzeitig ein fruchtbarer Boden. Humus ist eine der Grundlagen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und Humus – das ist das Gute – lässt sich aufbauen.
Humus bindet zudem große Mengen an CO2 im Boden. Landwirte können also durch Humusaufbau die Standorteigenschaften ihrer Ackerböden verbessern und gleichzeitig einen Beitrag für Klima- und Umweltschutz leisten. Auf dem 1. Humus-Fachtag Greifswald am 23. Mai kommen Praktiker, Experten und Wissenschaftler zusammen, um Wissen zu teilen, Aktivitäten anzuschieben und sich zu vernetzten. Landwirte stellen ihre Betriebe vor und berichten ihre Erfahrungen mit humusaufbauender Bewirtschaftung. Referiert wird u.a. zu Direktsaat, Zwischenfrüchte, Kompostdüngung. Diskutiert werden soll auch, wie ein angepasstes Humusmanagements im Raum Greifswald aussehen kann. Anmeldungen sind in Kürze möglich.

 

Ort der Biologischen Vielfalt 2018

22. 2. 2018, 15:40 von KW

Die Gewinner im Wettbewerb Ort der Biologischen Vielfalt stehen fest: Anke und Olaf Braumann aus Ralow auf Rügen haben mit der extensiven Bewirtschaftung ihrer Salzwiesen und der Pflege ihrer Streuobstwiese überzeugt. Würden sie die Flächen nicht beweiden lassen, würden diese z.B. von Schilf überwuchert und die ursprüngliche Salzgrasvegetation würde verschwinden. Auszeichnenswert ist zudem, dass Familie Braumann durch die Weidenutzung einen lokalen Hof zur Milchwirtschaft unterstützt. Diese ist derzeit wirtschaftlich prekär.
Der Preis wird am 22. Juli 2018 beim 'Fest der Biologischen Vielfalt' im Freilichtmuseum Klockenhagen verliehen. Passend zum Engagement der Braumanns steht das Fest unter dem Motto 'Feier den Bodden!'.

 

 

Follow us!

22. 2. 2018, 14:46 von NK