NSG Goor

Ein alter Buchenwald bis zum Ufer der Ostsee

 

Wie durch ein Wunder blieb in der Ackerlandschaft an der Südostküste von Rügen ein prächtiger Hochwald erhalten. Mit der Einrichtung des Biosphärenreservats Südost-Rügen wurde er auf Betreiben von Hannes Knapp 1990 als Naturschutzgebiet gesichert. Seit 2003 sind 61 ha des Gebietes im Besitz der Michael Succow Stiftung. Dieser Wald entwickelt sich seither nach seinen eigenen Gesetzen. Lediglich standortsfremde, gepflanzte Fichten, Lärchen, Douglasien und Pappeln werden behutsam entnommen.

 

Die Stiftung verfolgt das Ziel, den Wald aus stattlichen Buchen, Hainbuchen, Eichen, Vogelkirschen und Bergahornen zum ‚Naturwald’ regenerieren zu lassen. Jeder Besucher, der sich diesem Wald mit Andacht nähert, wird immer wieder aufs Neue fasziniert sein. Die Gäste erleben in ‚der Goor’ einen Wald, der von Jahr zu Jahr immer beeindruckender, immer vielfältiger, immer urwüchsiger wird.

Im Rahmen der Diplomarbeit „Im Spannungs­feld von Kultur und ‚Wildnis‘ – eine Themen­wegkonzeption für das Wald-NSG Goor im Biosphärenreservat Südost-Rügen“ (DEICKERT 2007) wurde der Wunsch nach einem Umweltbildungsangebot für Be­sucher aufgegriffen und erste Vorschläge zur Umsetzung dargelegt. Diese Arbeit wurde zur Grundlage des Projektes ‚Pfad der Muße & Erkenntnis – ein Themenweg für das NSG Goor’.

Die Projektziele ließen sich untergliedern in die Anlage des Pfades/Themenweges, die Erstellung einer zugehörigen Begleitbroschüre, die Anfertigung von Informationstafeln sowie Eingangs- und Warnschildern. Weiterhin wurden ein Informationsflyer zum Themenweg, sowie Führungskonzepte durch das NSG Goor ausgearbeitet. Neben dem Bestreben Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit zu leisten, sollte das Naturbewusstsein gefördert und für die Thematik ‚Nachhaltigkeit’ sensibilisiert werden. Am 18. Mai 2008 wurde der Pfad feierlich eröffnet und eingeweiht.

 

Das Naturschutzgebiet Goor liegt in einer Modellregion für nachhaltige Entwicklung. Die Inhalte des Themenweges greifen u.a. zentrale Fragen der Nachhaltigkeit auf und sollen das Wahrnehmen, Nachdenken und Handeln des Besuchers anregen. Die Bezeich­nung ‚Pfad der Muße & Erkenntnis’ deutet auf zwei wesentliche Voraussetzungen für die Umsetzung nachhaltiger Entwicklung hin. Zum einen Erkenntnis, die durch Informationen und Reflexion gewonnen werden kann. Zum an­deren benötigen wir auch Muße – die Zeit und Möglichkeit Erkenntnisse zu gewinnen und sie umzusetzen bzw. in den Alltag zu in­tegrieren.

‚Die Goor‘ bietet auf überschaubarer Fläche tiefe Einblicke in das Natur- und Kulturerbe. So wandert der Besucher entlang unterschiedlicher Waldtypen, imposanter Bäume, Hügelgräber und einstiger Siedlungsflächen, die aufgeforstet wurden.

Anhand von 19 Stationen auf dem ‚Pfad der Muße & Erkenntnis’ werden dem Besucher beeindruckende Natur- und Kulturphänomene näher gebracht und vermittelt. Auf dem etwa 4 Kilometer langen Pfad markieren Findlinge die verschiedenen Stationen und weisen auf die jeweiligen Besonderheiten hin. Eine Begleitbroschüre (zu kaufen u.a. im Hotel Badehaus Goor für 5,- € Schutzgebühr) gibt Informationen zur jeweiligen Station.

Der Pfad wird u.a. auch vom Amt für das Biosphärenreservat Südost-Rügen für umweltbildnerische Aktivitäten genutzt.

Für Interessierte werden nach Anmeldung geführte Wanderungen auf dem ‚Pfad der Muße & Erkenntnis’ mit der freiberuflichen Mitarbeiterin Steffi Deickert  (http://www.natur-beruehrt.de/) angeboten.

 

Realisieren ließ sich dieses Projekt durch die finanzielle Unterstützung der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE), des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern (LUNG), der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund (NABU) Greifswald und dem Amt für das Biosphärenreservat Südost-Rügen.

Der Projektbericht steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

 

 

tl_files/img/logos/NUE_Logo.gif         tl_files/img/logos/LUNG logo.jpg      tl_files/img/logos/image007.jpg           tl_files/img/logos/image004.jpg

 

 

Projektkoordination:

Steffi Deickert, email: s.deickert@natur-beruehrt.de